Forschungsinfrastruktur in der Schweiz: Modell für eine nationale strategische Planung

A tower to gaze the darkness
© "A tower to gaze the darkness" by Group of Prof. Laura Baudis, experimental particle astrophysics, University of Zurich Copyright CC-BY-NC-ND: Group of Prof. Laura Baudis, experimental particle astrophysics

Der SNF präsentiert in einem Reflexions- und Diskussionspapier ein Modell für eine nationale strategische Planung zur koordinierten und nachhaltigen Finanzierung und Entwicklung von Forschungsinfrastrukturen.

Der Zugang zu einer qualitativ guten Forschungsinfrastruktur ist für öffentliche und private Forschungsakteure zentral. Denn diese spielt eine wichtige Rolle für den Wissenserwerb, für technische Innovationen und für die Ausbildung der Nachwuchsforschenden. Damit sie reibungslos funktioniert, muss die Infrastruktur langfristig gesichert sein. Dabei bestehen Herausforderungen wie sich rasch ändernde Bedürfnisse der Wissenschaft, hohe Kosten für Spitzentechnologien, die internationale Ausrichtung oder ein exponentielles Datenwachstum.

Situation in der Schweiz

Die Schweiz verfügt als Standort von weltweit führenden Einrichtungen wie dem CERN über zahlreiche Infrastrukturen von nationaler oder lokaler Bedeutung. Verantwortlich für die Infrastruktur sind mehrheitlich die Akteure im Bereich Bildung, Forschung und Innovation (BFI-Akteure). Alle vier Jahre werden in einer Roadmap in Zusammenarbeit mit den BFI-Akteuren die Prioritäten für die Forschungsinfrastrukturen von nationaler Bedeutung definiert. Die Finanzierung hängt jedoch von der kurz- und mittelfristigen strategischen Planung der verschiedenen BFI-Akteure ab und ist weder koordiniert noch langfristig gesichert.

Wie können wir die Finanzierung der Infrastruktur langfristig sichern?

Der SNF schlägt nun mit dem Ziel einer integrierten, koordinierten Infrastrukturlandschaft vor, ein nationales Leitungsorgan zu schaffen, in dem die BFI-Akteure vertreten sind und das eine kohärente, langfristige Planung sicherstellt. Er engagiert sich für eine einheitliche und flexible strategische Planung, die von einem nationalen Organ koordiniert wird, basierend auf dem Inventar und der Analyse bestehender Infrastrukturen, zum Bedarf der Forschungsgemeinschaft und zu den Strategien der Institutionen. Das angestrebte Ergebnis ist eine langfristige nationale Roadmap, die Prioritäten bei den Investitionsbereichen für die BFI-Akteure festlegt und für transparente Auswahl- und Finanzierungsprozesse sorgt.

Der SNF nutzt die laufende Aktualisierung der nationalen Roadmap als Gelegenheit, mit seinem Modell einen Dialog über ein neues Modell zu lancieren, das eine langfristige strategische Unterstützung der Forschungsinfrastruktur sicherstellt und einen wichtigen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit der Forschung und Innovation in der Schweiz leistet.