Ihr Lebenslauf – alles zum CV-Format

Mit dem Fördergesuch reichen Sie ein Curriculum Vitae (CV) gemäss den Vorgaben des SNF ein. Darin beschreiben Sie Ihre bedeutendsten Leistungen als Forscherin oder Forscher.

Über welche wissenschaftliche Qualifikation im umfassenden Sinn verfügen Sie? Für Gutachtende und Evaluationsgremien ist dies eine der zentralen Fragen, wenn sie Ihr Gesuch beurteilen. Das CV gibt Antwort. Es besteht aus fünf Elementen:

  1. Ausbildung
  2. Bisherige und laufende Anstellungen
  3. Bedeutendste Leistungen mit ausgewählten Arbeiten
  4. Netto akademisches Alter
  5. ORCID-Identifikationsnummer

Das Schwergewicht legen wir auf die von Ihnen beschriebenen Leistungen und die dazugehörigen ausgewählten Arbeiten. Eine umfangreiche Liste von Publikationen ist nicht Teil des CV. Dies vergrössert die Chancengleichheit und ermöglicht eine Beurteilung, die sich an den DORA-Grundsätzen ausrichtet.

Bitte beachten Sie: Die Leistungen müssen nicht in einem direkten Zusammenhang mit dem aktuellen Gesuch stehen. Es geht darum, dass Sie allgemein Ihre bisher wichtigste Forschung beschreiben. Fachkompetenzen, die für das Projekt relevant sind, führen Sie in erster Linie im Forschungsplan auf. So können Sie den Lebenslauf einmal erfassen und dann mit kleineren Anpassungen für weitere Gesuche verwenden, auch in anderen Förderinstrumenten des SNF. Dadurch reduziert sich Ihr Aufwand und es bestehen weniger Überschneidungen zwischen CV und Forschungsplan.

Das netto akademische Alter umfasst die Zeit, welche Sie tatsächlich der Forschung widmen konnten, nach Abzug von Unterbrüchen und nichtwissenschaftlicher Arbeit.

Für das CV benötigen Sie eine ORCID-iD. Dieser internationale Erkennungscode für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verknüpft Sie eindeutig und dauerhaft mit Ihrer Forschung.

News vom 28.02.2022: Neues Format für das CV

Mehr Informationen zum Curriculum Vitae:

  • Bedeutendste Leistungen mit ausgewählten Arbeiten

    Dropdown Icon

    Im CV beschreiben Sie in eigenen Worten die eins bis drei bedeutendsten Leistungen Ihrer Laufbahn. Die Gesamtlänge des Texts ist auf eine A4-Seite beschränkt. Die Beschreibungen können zum Beispiel Folgendes enthalten: Ihr Beitrag an die Forschung; Ihre Erkenntnisse und deren Einfluss auf die Wissenschaft oder die Gesellschaft; der historische Kontext des wissenschaftlichen Problems; das Problem selber. Andere Aspekte sind ebenfalls zulässig.

    Geben Sie als Referenzen maximal zehn Arbeiten an, die Sie frei auf die Leistungen verteilen können. In Frage kommen alle Arten von Arbeiten wie Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften, Buchkapitel, Konferenzbeiträge, Datensets etc. Bitte verzichten Sie darauf, eine Arbeit mehrfach zu nennen.

    Mögliche ArbeitenExternal Link Icon

    Die bedeutendsten Leistungen müssen nicht mit Ihrem aktuellen Gesuch zusammenhängen oder direkt dafür relevant sein. Es geht darum, dass Sie allgemein Ihre bisher wichtigste Forschung beschreiben.

    Ihre wissenschaftliche Qualifikation beurteilen wir vor allem anhand dieser kurzen Beschreibungen und der zugehörigen Arbeiten. Die Anzahl und die Art der Leistungen variieren je nach Laufbahnphase und Disziplin stark. Dies berücksichtigen wir bei der Evaluation.

  • Netto akademisches Alter

    Dropdown Icon

    Wie lange haben Sie seit der Dissertation oder dem medizinischen Staatsexamen tatsächlich forschen können, nach Abzug von Unterbrüchen und nichtwissenschaftlicher Arbeit? Diese Zeitspanne zwischen Ihrem Abschluss und der Einreichung des Fördergesuchs ist das netto akademische Alter, berechnet in Vollzeitäquivalenten (VZÄ). Im CV geben Sie es in Jahren und Monaten an. Wir beurteilen Ihren Leistungsausweis im Verhältnis zum netto akademischen Alter, was einen fairen Vergleich mit anderen Gesuchstellenden erlaubt. Abzüge können Sie zum Beispiel geltend machen für Mutterschaft oder Vaterschaft, Krankheit, Weiterbildung und Dienst für die Allgemeinheit.

    Haben Sie zum Zeitpunkt der Gesuchseingabe das Doktorat oder Staatsexamen noch nicht abgeschlossen, gilt das akademische Alter von 0. Dies ist unter anderem bei Postdoc.Mobility möglich. Manche Förderinstrumente wie Doc.CH und BRIDGE verlangen von den Gesuchstellenden kein Doktorat oder Staatsexamen; hier wird kein akademisches Alter berechnet.

    SNF Netto akademisches Alter (PDF)

  • ORCID-Identifikationsnummer

    Dropdown Icon

    Damit Sie Ihren Lebenslauf erstellen können, benötigen Sie eine ORCID-Identifikationsnummer (ORCID-iD). Dieser internationale Erkennungscode verknüpft Sie eindeutig und dauerhaft mit Ihrer Forschung, unabhängig von Namensänderungen, unterschiedlichen Schreibweisen des Namens oder einem Wechsel der Institution.

    Als Forscherin oder Forscher haben Sie die vollständige Kontrolle über Ihre Daten im ORCID-Profil. Sie entscheiden, welche Informationen mit Ihrer Identifikationsnummer verknüpft werden und welche davon für wen sichtbar sind. Der Name und die ORCID-iD sind immer öffentlich.

    Beachten Sie bitte, dass die öffentlich einsehbaren Inhalte des ORCID-Profils auch für die Gutachtenden und das Evaluationsgremium zugänglich sind. Deshalb empfehlen wir Ihnen, im Profil die aktuellsten und wichtigsten Arbeiten aufzulisten. Arbeiten, die Sie auch im CV aufnehmen wollen, können Sie direkt in das SNF-Portal importieren.

    Verwaltet wird die kostenlose Identifikationsnummer von ORCID, einer unabhängigen und gemeinnützigen Organisation. Die Mitglieder sind unter anderem Hochschulen, Verlage und Forschungsförderer aus der ganzen Welt.

  • FAQ

    Dropdown Icon

    Do all applicants need to submit a CV in the new format?

    Yes, all applicants, i.e. the responsible applicant and other applicants, need to create and to submit their CV in the new format. The format will be successively implemented in the funding schemes from October 2022 (see link). You can find more information on the funding scheme-specific websites and on mySNF.

    Schedule: Implementation of CV in the SNSF funding schemes (PDF)

    Do I need a CV for an application under the Lead Agency- and Weave-process?

    Yes, from 1 October 2022 onward. Until 1 October 2022, applications under the Lead Agency and Weave process, which are evaluated by the partner organisation, do not need a CV in the new format. Swiss applicants can follow the previous guidelines for CVs and for the research output list. CVs of the research partners abroad are not required.

    Guidelines for CV and research output (Lead Agency and Weave) (PDF)

    In which language do I have to submit my CV?

    The CV must be written in the language of the research plan.

    Where can I generate my CV for an application to SNSF?

    The CV for an application to an SNSF funding scheme can be generated on the SNSF Portal.

    Why do I need an ORCID account?

    ORCID stands for Open Researcher and Contributor ID. It is a global, not-for-profit organisation sustained by fees from its member organisations, including the SNSF. Having your own ORCID iD ensures that you are correctly identified and reliably connects you with your works, awards and affiliations. If you do not yet have an ORCID iD, you do need to create one for the new CV format.

    Can I add data on my ORCID profile post-submission?

    Yes, you can add data to your ORCID profile anytime. This will not automatically update your CV.

    Can I fill out the new CV form for other applicants?

    No, CVs have to be created by each individual applicant with their own ORCID iD.

    Can I authorise someone to work on my behalf in my CV account?

    We advise you not to allow anyone else to work in your CV and not to share your ORCID credentials at any time.

    Can panel members and external experts consult my ORCID profile?

    Your ORCID iD will be visible as an active link on your CV and, depending on your visibility settings, evaluators will have access to your curated list of works on your ORCID profile. As your ORCID iD will be shared with evaluators, the SNSF recommends that your most recent and your most important works be visible in your ORCID profile.

    Add works to your ORCID recordExternal Link Icon

    Which criteria will be applied to the evaluation of the CV?

    The SNSF has signed the San Francisco Declaration on Research Assessment (DORA), which recommends that funders be explicit about the criteria used in evaluating the scientific productivity of applicants, taking due account of the scientific quality, value and impact of their entire research output (including datasets, software, prototypes) in addition to research publications. For this purpose, the SNSF requests a standardised set of information from all applicants.

    The SNSF continues to use the following criteria for evaluating CVs:

    • scientific qualifications of the applicant and the scientific quality and relevance of the research output, based on past achievements,
    • ability of the applicant to conduct a research project under his/her own responsibility.

    Criteria (Article 24)External Link Icon

    Why does the SNSF require a new CV format?

    The SNSF has signed the San Francisco Declaration on Research Assessment (DORA), which recommends that funders be explicit about the criteria used in evaluating the scientific productivity of applicants, taking due account of the scientific quality, value and impact of their entire research output (including datasets, software, prototypes) in addition to research publications.

  • News

    Dropdown Icon