NFS AntiResist

Serie 2020

Heiminstitution: Universität Basel

Antibiotika sind wirksam und unentbehrlich - nicht nur bei der Behandlung von bakteriellen, lebensgefährlichen Infektionen, sondern auch um Personen mit einem geschwächten Immunsystem zu schützen, wenn sie sich einer medizinischen Behandlung unterziehen müssen. Doch immer mehr bakterielle Krankheitserreger sind resistent gegen die Wirkung von einem oder mehreren Antibiotika. Der Nationale Forschungsschwerpunkt "Neue Ansätze zur Bekämpfung Antibiotika-resistenter Bakterien" (NFS AntiResist) will die schnelle und weltweite Zunahme und Verbreitung von Antibiotikaresistenzen bekämpfen, indem er die Entwicklung neuer Strategien gegen Infektionen fördert. Zu diesem Zweck will der NFS AntiResist die Suche nach neuen Antibiotika wiederbeleben. Ein patientenzentrierter Paradigmenwechsel bringt Expertinnen und Experten aus verschiedenen Wissenschaftsgebieten wie klinische Forschung, Infektionsbiologie, Chemie, Computerwissenschaften, Ingenieurwissenschaften und Pharmazie zusammen. Die Forschung, die sich auf einen spezifischen Erreger konzentriert, ist in vier Module gegliedert: Pseudomonas aeruginosa, Escherichia coli, Staphylococcus aureus et Brucella melitensis.

Weitere Informationen zum NFS:

Webseite NFS AntiResistExternal Link Icon

  • Kontakt

    Dropdown Icon

    NFS‐Leitung

    Prof. Christoph Dehio
    NCCR AntiResist
    Universität Basel
    Biozentrum
    4002 Basel
    Tel.: +41 (0)61 207 21 40
    E-Mail:
    christoph.dehio@unibas.chExternal Link Icon

    NFS‐Management

    NCCR AntiResist
    Universität Basel
    Biozentrum 09.004
    4002 Basel
    Tel.: +41 (0) 61 207 10 84
    www.nccr-antiresist.chExternal Link Icon

  • Finanzierung

    Dropdown Icon

    Finanzierung 2020 – 2023 (CHF):

    Zeitrahmen
    Finanzquelle2020 – 2023 (CHF)
    SNF-Beitrag17'000’000
    Eigenmittel Universität Basel:11'400’000
    Gruppengelder der Projektbeteiligten:12'135'383
    Fremdmittel:603'000
    Verfügbare Gesamtmittel31'138’383

    Die Finanzierung eines NFS umfasst neben dem SNF-Beitrag immer auch weitere Finanzquellen. Die am NFS beteiligte Heiminstitution steuert ebenfalls einen Beitrag in beträchtlicher Höhe an die Finanzierung bei. Das verfügbare Gesamtbudget des NFS wird ausserdem durch eigene Gelder der Projektbeteiligten sowie Drittmittel, die in der Regel aus der Industrie stammen, weiter erhöht.

  • Kontakt SNF

    Dropdown Icon

    Ansprechperson SNF:

    Dr. Laura Mariotti
    Bereich NFS
    Schweizerischer Nationalfonds
    Wildhainweg 3
    3001 Bern
    Tel. +41 31 308 23 14
    E-Mail:
    laura.mariotti@snf.chExternal Link Icon