Der Stiftungsrat begrüsst zwei neue Mitglieder

© Adobe Stock | Aerogondo

Der Stiftungsrat hat zwei zusätzliche Mitglieder gewählt. Er erweitert und stärkt damit seine Kompetenzen für die Aufsicht über den SNF. Mit Jörg Gasser und Lothar Thiele besteht der Rat nun aus neun Personen.

Im Rahmen der Reorganisation des SNF hat der neue Stiftungsrat Anfang 2024 seine Arbeit aufgenommen. Im Rat bringen Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung ihre Kenntnisse ein. Neu nehmen auch Jörg Gasser und Lothar Thiele darin Einsitz.

Jörg Gasser ist heute selbständiger Unternehmer sowie erfahrener Verwaltungs- und Stiftungsrat. Nach einem Lizentiat in Volkswirtschaft und internationalen Beziehungen war er mehr als 10 Jahre lang für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) tätig. Danach übte er leitende Funktionen beim Bund und in der Privatwirtschaft aus. Unter anderem war er Staatssekretär für internationale Finanzfragen und CEO der Schweizerischen Bankiervereinigung.

Lothar Thiele lehrte und forschte von 1994 bis 2022 als Professor für Informationstechnologie an der ETH Zürich. Für seine Forschung und sein Lebenswerk hat er zahlreiche internationale Auszeichnungen erhalten. Er war Mitglied des Forschungsrats und Präsident des Lenkungsausschusses von BRIDGE, dem gemeinsamen Förderprogramm von SNF und Innosuisse. Von 2017 bis Mitte 2024 ist er Delegierter für Digitale Transformation der ETH Zürich.

Aktuelle Entwicklungen im Forschungsrat

Ebenfalls im Rahmen der Reorganisation des SNF begrüsste der Stiftungsrat die Bereitschaft von 56 der 62 wählbaren Mitglieder des heutigen Forschungsrats, auch dem künftigen Rat ab März 2025 anzugehören. Dieser wird mit neuen strategischen Kompetenzen ausgestattet und seine Organisation entsprechend anpassen.

Der Stiftungsrat hat auch das Profil des künftigen Vorstands des Forschungsrats festgelegt und verabschiedet. Die Mandate werden in den nächsten Wochen ausgeschrieben und die neuen Mitglieder des Vorstands werden im Oktober 2024 gewählt. Sie werden ab 2025 die Tätigkeit des Forschungsrats leiten.

Delegiertenversammlung hat das Büro gewählt

Das mit der Reorganisation neu geschaffene Organ, die Delegiertenversammlung, hat Ende April die Mitglieder seines Büros gewählt. Den Vorsitz der Versammlung übernimmt Elisabeth Stark, Prorektorin für Forschung, Nachwuchsförderung und Innovation an der Universität Zürich. Vizepräsidentin wird Christine Pirinoli, Prorektorin für Forschung und Innovation der Fachhochschule Westschweiz und Vizepräsidentin der Delegation Forschung von swissuniversities. Weitere Mitglieder des Büros sind Christian Wolfrum, Vizepräsident für Forschung der ETH Zürich, und Christian Bochet, Professor für Chemie an der Universität Freiburg.

Die Delegiertenversammlung vertritt als beratendes Organ die Partnerorganisationen des SNF und insbesondere die Hochschulen in der Schweiz. Sie wird die Entwicklung des SNF aktiv mitgestalten und dabei die Meinungen der Schweizer Wissenschaftsgemeinschaft in die Diskussionen einbringen.