NFS Mediality

​Serie 2005

Heiminstitution: Universität Zürich

Der Nationale Forschungsschwerpunkt (NFS) "Mediality – Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen: Historische Perspektiven" beschäftigt sich mit der Geschichtlichkeit von Medien und Medialität. Er untersucht Kommunikationsformen vor den Massenmedien und vor den technologisch orientierten Mediendiskursen.

Anhand von Texten, Bildern, Karten, Skulpturen, Architekturen, Stoffen, Klängen und Filmen werden Situationen analysiert, in denen sich kommunikative Verfahren verändern (Medienwandel), mediale Formen umgestaltet werden (Medienwechsel) und über Bedingungen von Kommunikation nachgedacht wird (Medienwissen). Gefragt wird vor allem danach, was als Medium fungieren kann und was Vermittlung überhaupt ermöglicht. Beteiligte Fächer sind: germanistische Literatur- und Sprachwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Kunstgeschichte, Filmwissenschaft, Musikwissenschaft, Nordistik, Romanistik und Rechtswissenschaft.

Weitere Informationen zum NFS:

  • Kontakt

    Dropdown Icon

    ​NFS‐Leitung und Management

    NFS‐Leiter

    Prof. Christian Kiening
    Universität Zürich
    Deutsches Seminar
    Schönberggasse 9, SOD 216
    8001 Zürich
    Tel. +41 (0) 44 634 25 41
    E-Mail
    ckiening@access.uzh.ch External Link Icon

    Management / Koordination

    Prof. Martina Stercken
    Universität Zürich, Historisches Seminar
    NCCR Mediality
    Rämistrasse 42, RAL-G-10
    8001 Zürich
    Tel. +41 (0) 44 634 51 16
    E-Mail
    stercken@hist.uzh.ch External Link Icon

  • Finanzierung

    Dropdown Icon

    ​Die Finanzierung eines NFS umfasst neben dem SNF-Beitrag immer auch weitere Finanzquellen. Die am NFS beteiligte Heiminstitution steuert ebenfalls einen Beitrag in beträchtlicher Höhe an die Finanzierung bei. Das verfügbare Gesamtbudget des NFS wird ausserdem durch eigene Gelder der Projektbeteiligten sowie Drittmittel, die in der Regel aus der Industrie stammen, weiter erhöht.

    Der SNF fördert den NFS Mediality in der dritten Förderperiode und damit über die maximal mögliche Laufzeit von zwölf Jahren.

    Finanzierung 2005-2017 (CHF)

    Zeitrahmen
    Finanzquelle2005-20082009-20122013-2016
    ​SNF-Beitrag​5'700'0006'000'000​​4'200'000
    Eigenmittel Uni Zürich​2'484'878​2'956'4502‘372’668​
    ​Gruppengelder der Projektbeteiligten1'446'702​4'348'5003‘131’533​
    ​Fremdmittel​268'140​0-420
    ​Total​9'899'720​13'304'9509’703’781
  • Evaluation / Begleitkomitee

    Dropdown Icon

    ​Der SNF setzt für jeden NFS ein mit internationalen Expertinnen und Experten hochkarätig besetztes Begleitkomitee ein, das die wissenschaftliche Qualität und die Projektfortschritte im NFS beurteilt. Das Begleitkomitee des NFS Mediality besteht aus folgenden Expertinnen und Experten:

    Ansprechperson SNF:

    Dr. Stefan Bachmann
    Bereich NFS
    Schweizerischer Nationalfonds
    Wildhainweg 3
    3001 Bern
    Tel. +41 (0) 31 308 23 49
    E-Mail
    stefan.bachmann@snf.ch External Link Icon

  • Forschungsstrukturen

    Dropdown Icon

    Die Nationalen Forschungsschwerpunkte hinterlassen in der Forschungslandschaft Spuren, über die Förderungsdauer des SNF hinaus. Sie tragen zur Bildung inhaltlicher Schwerpunkte bei und verändern die schweizerischen Forschungsstrukturen nachhaltig. So werden im Rahmen von NFS an den beteiligten Hochschulen neue Professuren und Ausbildungsgänge geschaffen sowie neue Infrastrukturen oder Plattformen zur Verfügung gestellt.

    NFS funktionieren als Verbund, in dem zahlreiche wissenschaftliche Partner aktiv sind. Die Arbeit in diesen Netzwerken hat sich als fruchtbarer Boden erwiesen, auf dem neue Forschungsansätze und exzellente wissenschaftliche Beiträge gedeihen.

    Bisher in diesem NFS geschaffene Strukturen: