Update Massnahmen Horizon Europe

Unsere Instrumente – die aktuellen Infos für Forschende

Hier finden Sie alle Informationen und Dokumente zu den Übergangslösungen, die der SNF im Auftrag des Bundes anbietet.

  • Ausschreibung

    Dropdown Icon
  • FAQ SNSF Advanced Grants

    Dropdown Icon

    Kann ich dieselbe Vorlage verwenden wie für die Gesuchseinreichung bei den ERC AdG 2021?

    Ja, die ERC AdG 2021 Word-Vorlagen wurden in die Ausschreibung der SNSF Advanced Grants integriert und sind in mySNF verfügbar.

    • Ausführliche Zusammenfassung und Forschungsplan
    • Vorlagen für CV und Leistungsausweis
    • Ressourcen
    • Unterstützungsschreiben der Gastinstitution

    Müssen Forschende einen Nachweis erbringen, dass sie beabsichtigten, einen ERC AdG zu beantragen?

    Der SNF bietet Übergangslösungen für Forschende an, die 2021 einen ERC Advanced Grant im Rahmen von Horizon Europe beantragen wollten. Ein Nachweis dieser Absicht ist nicht nötig.

    Können Forschende mit weniger als zehn Jahren Forschungserfahrung einen SNSF Advanced Grant beantragen?

    Forschende können sich um einen SNSF Advanced Grant bewerben, auch wenn sie noch keine zehn Jahre Forschungserfahrung haben. Alle Antragstellenden sollten aktive und etablierte Forschende sowie Teamleitende mit einem herausragenden Leistungsausweis sein; dies muss im Fördergesuch dargelegt werden. Weitere Informationen zum erwarteten Profil der Gesuchstellenden für SNSF Advanced Grants finden Sie in der Ausschreibung.

    Ist es bei den SNSF Advanced Grants möglich, dass einzelne Teammitglieder von einer anderen Forschungseinrichtung als der Gastinstitution angestellt sind?

    Ja, gemäss dem SNF-Reglement können Teammitglieder von anderen Forschungseinrichtungen angestellt werden. Die Forschungseinrichtungen sollten als zusätzliche Partner im Gesuch aufgeführt werden.

    Können sich nur promovierte Forschende für einen SNSF Advanced Grant 2021 bewerben?

    Ja, gemäss SNF-Reglement ist ein Doktortitel oder ein gleichwertiger Abschluss (MD) erforderlich, um ein Gesuch für einen SNSF Advanced Grants einzureichen.

    Können Gesuchstellende beantragen, dass ihr Leistungsausweis über einen längeren Zeitraum als zehn Jahre (wissenschaftlich produktive und kreative Leistungen) in der Evaluation berücksichtigt wird?

    Unter besonderen Umständen können Gesuchstellende Leistungen über einen längeren Zeitraum als die letzten zehn Jahre aufführen. Diese Umstände sollten im Lebenslauf sachlich und klar dargelegt werden. Die Gutachtenden sind aufgefordert, solche Fälle zu berücksichtigen.

    Haben externe Gutachtende während des Evaluationsverfahrens Zugang zu allen Unterlagen meines Gesuchs?

    Im Rahmen der Ausschreibung für SNSF Advanced Grants werden Gesuche zweistufig evaluiert:

    Auf Stufe 1 werden nur die ausführliche Zusammenfassung, der Lebenslauf und der Leistungsausweis bewertet (Mitglieder des Panels und externe Gutachtende haben zu diesem Zeitpunkt keinen Zugang zum vollständigen Gesuch). Es ist daher wichtig, dass dieser Teil des Gesuchs alle wesentlichen Informationen enthält.

    Auf Stufe 2 werden das vollständige Gesuch, das Budget und der Zeitplan von den Mitgliedern des Panels und den externen Gutachtenden bewertet.

    Die externen Gutachtenden haben keinen Zugriff auf administrative Informationen auf mySNF.

    Sollten Gesuchstellende eine Budgettabelle und eine Begründung der Mittel in einem separaten Dokument beifügen?

    Im Rahmen der SNSF Advanced Grants muss das beantragte Budget im Datencontainer "Requested budget" in mySNF eingegeben werden (es ist keine spezifische Budgettabelle erforderlich):

    Die Begründung der Ressourcen muss in einem separaten Dokument eingereicht (siehe Abschnitt 3.1 des Ausschreibungsdokuments der SNSF Advanced Grants) und im mySNF-Datencontainer "Research Plan and Resources" hochgeladen werden. Alle anrechenbaren Kosten müssen während der gesamten Laufzeit des Projekts mit den Zielen des Projekts übereinstimmen und vollständig begründet sein. Die Abschätzung der Projektkosten sollte so genau wie möglich sein. Die Evaluationspanels prüfen die Kosteneinschätzung sorgfältig und können nicht gerechtfertigte Budgetposten kürzen. Die Begründung der Ressourcen und das detaillierte Budget sollten nicht im wissenschaftlichen Teil des Gesuchs aufgeführt werden.

    Kann ein kleines oder mittleres Unternehmen als Gastinstitution für einen SNSF Advanced Grant akzeptiert werden?

    Die Gastinstitution muss eine juristische Person mit Sitz in der Schweiz sein (öffentlicher oder privater Sektor). Hochschulen oder nichtkommerzielle Forschungsinstitutionen ausserhalb des Hochschulsektors müssen ihren Sitz in der Schweiz haben; ihre Finanzierung muss überwiegend schweizerisch sein.

    Wie viele Seiten darf das wissenschaftliche Gesuch umfassen?

    Im Rahmen der Ausschreibung für SNSF Advanced Grants sollte das wissenschaftliche Gesuch nicht länger als 14 Seiten sein (ohne Literaturangaben).

    Wenn ich einen SNSF Advanced Grant erhalte, kann ich mich dann immer noch für andere SNF-Beiträge bewerben?

    Ja, wer einen SNSF Advanced Grants bekommt, kann Gesuche in anderen Förderinstrumenten des SNF einreichen, z.B. in der Projektförderung oder in R'Equip, sofern die Gesuche unterschiedliche Themen behandeln und unterschiedliche Ziele und Methoden verfolgen.

  • FAQ SNSF Starting Grants

    Dropdown Icon

    Wo finde ich die notwendigen Informationen für die Erstellung des Gesuches?

    Das Call-Dokument und weitere wichtige Informationen finden Sie unter "Dokumente".

    Ist es unter besonderen Umständen möglich, das Zeitfenster für die Zulassung zu verlängern?

    Das Zeitfenster für die Einreichung eines SNSF Starting Grant-Gesuches kann verlängert werden, wenn die Gesuchstellerin oder der Gesuchsteller eine Verzögerung gemäss den in Ziffer 1.11 des Allgemeinen Ausführungsreglements zum Beitragsreglement (PDF) genannten Gründen nachweisen kann.

    Was ist der Unterschied zwischen dem akademischen Alter und dem netto akademischen Alter?

    Das akademische Alter gibt an, wie viel Zeit seit dem Doktorat vergangen ist. Es ist massgebend für die Berechnung des Zeitfensters in den persönlichen Voraussetzungen (siehe Call Dokument). Das netto akademische Alter zeigt hingegen auf, wie viel Zeit Sie seit Ihrem Doktorat in die Forschung investieren konnten und wird bei der Evaluation berücksichtigt.

    Was darf in die Formulare zur Erklärung zur Mobilität und zur Berechnung des netto akademischen Alters eingegeben werden?

    Bitte beachten Sie den Leitfaden und die Hinweise in den entsprechenden Formularen. In der Erklärung zur Mobilität sollten Sie die Wahl der Forschungsinstitution begründen und Ihre bisherige und geplante Mobilität darlegen. Im Formular zur Berechnung des netto akademischen Alters sollten Sie angeben, wie viel Zeit Sie seit dem Doktorat für die Forschung aufwenden konnten.

    Ich habe momentan einen laufenden Ambizione-, PRIMA- oder Eccellenza-Beitrag. Kann ich mich für einen SNSF Starting Grant bewerben?

    Sie können ein Gesuch für einen SNSF Starting Grant einreichen, während Sie einen Ambizione-, PRIMA- oder Eccellenza-Beitrag erhalten. Die Forschungsprojekte müssen klar voneinander unterscheidbare Themen behandeln.

    Sind bei SNSF Starting Grants Ausnahmen bezüglich der mindestens dreijährigen Forschungstätigkeit seit Erlangen des Doktorats möglich?

    Nein, es sind keine Ausnahmen möglich. Diese Bedingung muss zum Zeitpunkt des Eingabetermins erfüllt sein, wobei das Datum der Prüfung bzw. der Disputation des Doktorats massgebend ist.

    Kann ich ein SNSF Starting Grant-Gesuch parallel zu einem SNF-Projekt, Ambizione oder PRIMA–Gesuch einreichen?

    Sie können ein Gesuch für einen SNSF Starting Grant parallel zu einem SNF-Projekt oder Ambizione / PRIMA–Gesuch einreichen. Beide Beiträge werden nur finanziert, wenn die Forschungsprojekte klar voneinander unterscheidbare Themen behandeln und Sie in der Lage sind, zu jedem der Forschungsprojekte einen wesentlichen Beitrag zu leisten.

    Mein Projekt ist interdisziplinär ausgelegt und auf mySNF nicht eindeutig in einen Forschungsbereich, beziehungsweise in eine Haupt- und Nebendisziplin(en) einzuordnen: Was gilt es zu beachten?

    Der interdisziplinäre Charakter wird während der Evaluation Ihres Gesuches berücksichtigt. Je nach Wahl des Forschungsbereiches wird das Gesuch einem der drei folgenden Forschungsbereiche zugeordnet: Geistes- und Sozialwissenschaften; Math., Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie Biologie und Medizin. Falls Ihr Gesuch an der Schnittstelle eines dieser Forschungsbereiche liegt, sollte die Wahl auf mySNF unter «Grunddaten I» für einen Forschungsbereich getroffen werden, in dem Sie das Gesuch evaluiert haben möchten. Hauptreferent/innen werden in diesen Fällen aus dem gewählten Forschungsbereich zugewiesen, während Korreferent/innen aus dem/den weiteren Forschungsgebiet/en stammen können.

  • FAQ SNSF Swiss Postdoctoral Fellowships

    Dropdown Icon

    Wie hoch sind die Stipendien bei den SNSF Swiss Postdoctoral Fellowships?

    Die Swiss Postdoctoral Fellowships decken den Lohn und die Sozialversicherungskosten der Beitragsempfangenden ab. Der durchschnittliche Bruttolohn wird bei einer 100%-Anstellung bei rund CHF 105'000 pro Jahr liegen. Der SNF und die Personalabteilung der Hochschule, an der die beitragsempfangende Person angestellt ist, legen die Höhe des Salärs nach den dort üblichen Lohnansätzen für vergleichbare Qualifikationen fest.

    Leitlinien zu den Ansätzen für Mitarbeitende und Sozialbeiträge finden Sie unter:

    Anhang 12: Lohnbandbreiten, Richtlinien für Mitarbeitende in vom SNF unterstützten Projekten, und Pauschalen Sozialabgaben (PDF)

    Zusätzlich zu den Lohnkosten deckt der Förderbeitrag auch die Projektmittel ab; dazu gehören Forschungskosten, die in direktem Zusammenhang mit der Umsetzung des Projekts stehen, Weiterbildungskosten und Vernetzungsbeiträge. Die Projektmittel dürfen CHF 24'000 bei einer Projektdauer von zwei Jahren nicht überschreiten. Wenn das SNSF Swiss Postdoctoral Fellowship weniger lang als zwei Jahre dauert, wird der Betrag proportional gekürzt.

    Kann ein SNSF Swiss Postdoctoral Fellowship an verschiedenen Gastinstitutionen durchgeführt werden?

    Die Stipendien werden grundsätzlich für eine zusammenhängende Zeitspanne in der Schweiz gewährt. Es ist aber möglich, das Stipendium auf verschiedene Gastinstitutionen in der Schweiz und im Ausland zu verteilen. Ein Teil des SNSF Swiss Postdoctoral Fellowship kann auch an Institutionen der Praxis (Industrie, Verwaltung etc.; intersektorale Mobilität) durchgeführt werden. Die Gesamtdauer der Aufenthalte an anderen Institutionen darf einen Drittel der Dauer des Stipendiums nicht überschreiten. Die Gesuchstellenden bleiben ununterbrochen an der primären Gastinstitution in der Schweiz angestellt.

    Wird bei medizinischen Forschenden auch das Staatsexamen akzeptiert oder müssen sie ein Doktorat haben?

    Zum Zeitpunkt der Gesuchseingabe müssen die Forschenden einen Doktortitel (PhD) besitzen, um als Postdoktoranden in Frage zu kommen. Ein medizinischer Doktorgrad wird nur dann akzeptiert, wenn er einem Forschungsdoktorat oder einem vergleichbaren akademischen Doktorgrad (PhD, MD-PhD) entspricht, oder wenn Forschende nachweisen können, dass sie eine Stelle haben, die gleichwertige Qualifikationen voraussetzt (z.B. Postdoc-Stelle, Berufung auf eine Professur dank eines Staatsexamens oder einen gleichwertigen Abschluss). Medizinische Doktorgrade, die einer medizinischen Grundausbildung entsprechen (z. B. Staatsexamen, siehe auch Anhang V der Richtlinie 2005/36/EG), werden nicht als Doktorgrad akzeptiert.

    Forschende, die ihre Dissertation verteidigt haben, aber noch nicht offiziell promoviert wurden, gelten ebenfalls als Postdoktoranden und sind beitragsberechtigt. Ein offizielles Dokument, das bestätigt, dass sie die Doktorprüfung erfolgreich bestanden haben, ist erforderlich.

    Bitte beachten Sie, dass Doktoratsstudien zur Erlangung eines MD-PhD-Titels im Rahmen der SNSF Swiss Postdoctoral Fellowships nicht finanziert werden können.

    Kann ich während einem SNSF Swiss Postdoctoral Fellowship Teilzeit arbeiten?

    Forschende müssen sich als Stipendiaten zu einem Arbeitspensum von 100% verpflichten. Eine Teilzeitbeschäftigung im Umfang von mindestens 80% ist möglich, wenn die Stipendiaten klinische oder pflegerische Aufgaben wahrnehmen oder sich an einer Hochschule berufsbegleitend weiterbilden.

    Für Forschende, die klinisch tätig sind: Der für die Forschung bestimmte Gehaltsanteil (mindestens 80%) wird durch das SNSF Swiss Postdoctoral Fellowship abgedeckt. Der Gehaltsanteil für den Anteil der Arbeitszeit, der der klinischen Arbeit gewidmet ist (bis zu 20%), muss von der Forschungseinrichtung übernommen werden.

    As the recipient of an SNSF Swiss Postdoctoral Fellowship, can I delay the start of the grant and, if yes, for how long?

    Ja, der Beginn kann bis zu ein Jahr nach dem Datum der Zusprachenverfügung des SNF erfolgen.

    Ich habe ein MSCA-Stipendium. Kann ich mich für ein SNSF Swiss Postdoctoral Fellowship bewerben?

    MSCA-Stipendianten können sich für ein SNSF Swiss Postdoctoral Fellowship bewerben, wenn sie die Zulassungskriterien erfüllen. Die Gesuchstellenden müssen den SNF, zum Zeitpunkt der Gesuchstellung und während beim SNF ein Gesuch hängig ist, über andere hängige Gesuche beim SNF oder bei Dritten sowie über laufende Beiträge des SNF oder von Dritten informieren. (Beitragsreglement (PDF), Artikel 18). Beim SNF werden keine Beiträge für Forschungsvorhaben gesprochen, die der SNF oder Dritte bereits unterstützen (Beitragsreglement (PDF), Artikel 8, Absatz 3e). In anderen Worten: Doppelte Förderung für dasselbe Forschungsprojekt ist nicht möglich. Erhalten Gesuchstellende einen zweiten SNF-Beitrag für dasselbe Projekt zugesprochen, müssen sie sich für einen entscheiden (und den anderen ablehnen).

    Können Betreuende verantwortlich für mehrere Stipendianten der SNSF Swiss Postdoctoral Fellowships sein?

    Ja, Betreuende können mehrere Beitragsempfangende der SNSF Swiss Postdoctoral Fellowships aufnehmen, sofern die Unterstützung für alle gewährleistet ist. Der SNF gewährt jedoch keine Beiträge für Forschungsprojekte, die bereits vom SNF oder von Dritten finanziert werden (Beitragsreglement (PDF), Artikel 8, Absatz 3). Mit anderen Worten: Eine Doppelförderung für ein und dasselbe Forschungsprojekt ist ausdrücklich ausgeschlossen.

    Können sich Forschende, die seit über einem Jahr in der Schweiz leben, für ein SNSF Swiss Postdoctoral Fellowship bewerben?

    Nein, diese Forschenden sind nicht beitragsberechtig für ein SNSF Swiss Postdoctoral Fellowship. Um die Gleichbehandlung aller Gesuchstellenden zu gewährleisten, wird die Mobilitätsregel strikt angewandt*. Kurzfristige Aufenthalte aus medizinischen Gründen (einschliesslich Einreisequarantäne aufgrund der Covid-Vorschriften) werden bei der Bewertung der Mobilitätsregel nicht berücksichtigt. Wenn Forschende während längerer Zeit in die Schweiz umziehen mussten, um sich medizinisch versorgen zu lassen, wird dieser lange Aufenthalt jedoch berücksichtigt.

    *Achtung: Da die Frist für die diesjährigen Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA) Postdoc-Stipendien am 12. Oktober 2021 ablief, können sich Forschende auch für ein SNSF Swiss Postdoctoral Fellowship bewerben, wenn sie die Mobilitätsregel am 12. Oktober 2021 erfüllten und sich deshalb für ein MSCA Postdoc-Stipendium hätten bewerben können.

    Wie wird im Rahmen der SNSF Swiss Postdoctoral Fellowships die Mobilitätsregel bezüglich Fernarbeit/Telearbeit angewendet?

    Um beitragsberechtigt zu sein, dürfen sich Forschende nicht in einer der beiden folgenden Situationen befinden*:

    • Sie dürfen in den 36 Monaten unmittelbar vor der Eingabefrist nicht mehr als 12 Monate in der Schweiz gewohnt haben;
    • Sie dürfen in den 36 Monaten unmittelbar vor der Eingabefrist nicht mehr als 12 Monate hauptberuflich in der Schweiz gearbeitet haben. Bei Fernarbeit, die von einem anderen Land aus für einen in der Schweiz ansässigen Arbeitgeber geleistet wird, gilt die Schweiz als Ort der Haupttätigkeit.

    Beispiel: Eine Forscherin/ein Forscher hat im Januar 2020 begonnen, für eine Schweizer Universität zu arbeiten. Er/sie hat jedoch von einem anderen Land aus für die Schweizer Universität gearbeitet. Gemäss den Mobilitätsregeln der SNSF Swiss Postdoctoral Fellowships ist diese Person nicht beitragsberechtigt.

    *Achtung: Da die Frist für die diesjährigen Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA) Postdoc-Stipendien am 12. Oktober 2021 ablief, können sich Forschende auch für ein SNSF Swiss Postdoctoral Fellowship bewerben, wenn sie die Mobilitätsregel am 12. Oktober 2021 erfüllten und sich deshalb für ein MSCA Postdoc-Stipendium hätten bewerben können.

    Die Forscherin/der Forscher erfüllt zum Zeitpunkt der Eingabe das Zulassungsbedingung "maximal 8 Jahre nach Erhalt des Doktorgrades" nicht. Kann sich die Forscherin/der Forscher trotzdem für ein SNSF Swiss Postdoctoral Fellowship bewerben?

    Forschende, die die Bedingungen des Zulassungsfensters nicht erfüllen, können eine Verlängerung dieses Fensters beantragen. Sie müssen dem SNF die Gründe für die beantragte Verlängerung darlegen. Es werden insbesondere folgende Gründe anerkannt (siehe Ziffer 1.11 Absatz 2 des Allgemeinen Ausführungsreglements zum Beitragsreglement (PDF)):

    a. Mutterschaft, Vaterschaft, Erziehungsurlaub für leibliche oder adoptierte Kinder

    b. Arbeitsunfähigkeit aufgrund von Krankheit oder Unfall

    c. Betreuungspflichten

    d. Dienste für die Allgemeinheit, namentlich Militär- oder Zivildienst

    e. Weiterbildung im Zusammenhang mit der Forschungstätigkeit, insbesondere Praktika oder klinische Tätigkeit

    f. Vorbereitende Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Dissertation, z. B. Teilnahme an Kursen an einer Doktorandenschule

    Dabei werden jene Wochen berücksichtigt, in welchen die Forschungstätigkeit infolge der Verzögerungsgründe gemäss den anerkannten Gründen unterbrochen oder reduziert wurde oder nicht erhöht werden konnte. Angerechnet wird die Differenz in Prozent des effektiven Beschäftigungsgrades zu einem 100%-Pensum. Wenn die Forschungstätigkeit unterbrochen wurde, werden die betreffenden Wochen für die Verlängerung zu 100% angerechnet.

    Bei Mutterschaft wird das Zeitfenster um 18 Monate pro Kind verlängert. Wenn eine Verzögerung von mehr als 18 Monaten belegt werden kann, wird die entsprechende Zeit hinzugerechnet.

    Wichtiger Hinweis: Der SNF beurteilt die Förderungswürdigkeit erst nach Ablauf der Eingabefrist auf der Grundlage des gesamten Dossiers. Mit anderen Worten: Eine Überprüfung der Beitragsberechtigung nimmt der SNF erst nach der Eingabefrist aufgrund des gesamten Dossiers vor.

    Können sich Forschende jeder Nationalität für die SNSF Swiss Postdoctoral Fellowships bewerben?

    Forschende jeder Nationalität (einschliesslich der schweizerischen) können sich für ein SNSF Swiss Postdoctoral Fellowship bewerben, sofern sie in den 36 Monaten vor dem Eingabetermin* nicht länger als 12 Monate in der Schweiz gewohnt haben oder hauptberuflich (Arbeit, Studium usw.) in der Schweiz tätig waren.

    *Achtung: Da die Frist für die diesjährigen Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA) Postdoc-Stipendien am 12. Oktober 2021 ablief, können sich Forschende auch für ein SNSF Swiss Postdoctoral Fellowship bewerben, wenn sie die Mobilitätsregel am 12. Oktober 2021 erfüllten und sich deshalb für ein MSCA Postdoc-Stipendium hätten bewerben können.

  • Aktuelle Infos für Forschende

    Dropdown Icon

    24.09.2021

    Horizon Europe: Übergangslösungen ab Oktober

    Die Schweiz ist zurzeit beim EU-Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon Europe nicht-assoziierter Drittstaat. Deshalb führt der SNF im Auftrag des Bundes Übergangsmassnahmen durch, um Forschende zu unterstützen.

    Horizon Europe: Übergangslösungen ab Oktober

    17.09.2021

    SNF mit Durchführung von Übergangslösungen für Horizon Europe beauftragt

    Wegen der Nicht-Assoziierung der Schweiz an Horizon Europe hat der Bundesrat dem SNF den Auftrag erteilt, Übergangslösungen für Schweizer Forschende zu erarbeiten.

    SNF mit Durchführung von Übergangslösungen für Horizon Europe beauftragt

  • News

    Dropdown Icon